Donnerstag, 2. April 2015

Osterbrunch

Vielleicht ist es bei Ihnen auch Tradition an Ostern zu brunchen. Wir hatten das Glück, über Jahre von Monika B. zum Osterbrunch eingeladen zu werden. Auch wenn der Freund oder die Wohnung wechselte, die eine Konstante blieb. Später heiratete Monika und wir genossen weiterhin ihren selbstgemachten Zopf, Schinken, Käse aus der Dorfchäsi, Lachs, hausgemachte Konfitüren und Müesli, frisch gepressten Orangensaft und tausend andere Leckereien während unsere Kinder gemeinsam die versteckten Eier suchten oder den Schoko-Hasen selig die Ohren abknabberten.


Der Osterbrunch ist eine wunderbare Gelegenheit mit der Familie und/oder Freunden einen gemütlichen Tag zu verbringen. Bei süssen und pikanten, kalten und warmen Köstlichkeiten, die bestens im voraus vorbereitet werden können, lässt es sich vorzüglich plaudern und geniessen. Nebst den klassischen Spezialitäten wie dem Osterzopf und den gefärbten oder angemalten hartgekochten Eiern gibt es eine unendliche Menge an Möglichkeiten ihre Gäste zu verwöhnen. Damit die Wahl nicht zur Qual wird, haben wir für Sie ein paar ganz spezielle Rezepte ausgesucht und getestet. Bei unserem Testbrunch waren wir zu acht. Wenn Sie alle Rezepte nachmachen möchten, dann sollten sie noch mindestens vier Personen mehr einladen. Oder Sie können sich die nächsten drei Tage von Resten ernähren, so wie wir ...


Selbstverständlich darf auch bei uns ein Hefegebäck nicht fehlen. In der Süddeutschen Zeitung haben wir dieses Rezept eines Osterfladens entdeckt, welches es uns ganz besonders angetan hat.
Zumal es kandierte Orangen- und Zitronenschalen im Fladen hat und wir noch selbstgemachte im Vorrat hatten. Wir fanden 20 Gramm Hefe für 250 Gramm Mehl etwas gar viel und haben weniger genommen, dafür den Teig einfach länger ruhen lassen. Der Fladen schmeckte vorzüglich und erinnerte ein wenig an die italienischen Ostertauben.



Und natürlich haben wir auch ein paar Kaffeerezepte. In der Saisonküche haben wir ein kleines, feines Espressini-Rezept entdeckt. Wir haben aber nicht so gern Vanillecrèmepulver zum Kochen. Wir haben einfach eine Crème anglaise gemacht, den Vollrahm geschlagen und vorsichtig mit dem Espresso und dem Mokkalikör vermischt. Unsere Gäste waren begeistert. In der Saisonküche hatten wir gleich noch ein weiteres Kaffeerezept entdeckt und zwar die Bananen-Pancakes mit Kaffeesauce. Da waren die Meinungen geteilt. Die Schokoladen und Kaffee-Fudges mit Vanillesalz, die wir auf dem Citrus and Candy-Blog gefunden haben lösten aber wieder einhelliges Seufzen aus.


Auf der salzigen Seite haben wir uns diesmal ganz und gar von der aktuellen Ausgabe der LandLust inspirieren lassen. Wir haben Bagels gemacht nach einem alten Rezept das wir mal in der Annabelle ausgeschnitten hatten, haben diese halbiert, mit selbstgemachter Mayonnaise-Senfbutter bestrichen, mit in Scheiben geschnittenen hartgekochten Eiern belegt und mit Kresse dekoriert. Das waren unsere Osterbagel. Am frühen Morgen waren wir im Garten, um die Eier zu verstecken. Dabei haben wir gleich etwas Bärlauch gepflückt und ziemlich viel Giersch (oder Baumtropf, der Schrecken jedes Gärtners). Giersch ist ein ganz schmackhaftes Beikraut welches vielseitige Verwendung in der Küche findet. Damit haben wir Gierschröllchen gemacht. Wir haben Pfannkuchen gebacken, Frischkäse mit Rahm vermischt und darauf verteilt, dann den blanchierten, geschnittenen und mit Zwiebeln kurz angedämpften Giersch darauf verteilt, mit geräuchertem Lachs belegt, das Ganze zusammengerollt und in Röllchen geschnitten. Auch den Bärlauch haben wir mit Pfannkuchen zubereitet. Wir haben Sauerrahm mit geschnittenem Bärlauch und in Streifen geschnittenen, getrockneten Tomaten gemischt, diesen auf den Pfannkuchen verteilt, zusammengeklappt und mit geschnittenem Bärlauch dekoriert, fertig waren die Bärlauch-Pfannkuchen. Dazu haben wir einen auszeichneten Belmont-Schaumwein der Domaine Wannaz aus dem Lavaux genossen.


Vor dem Verdauungspaziergang gab's dann nochmal etwas Süsses, eine erfrischende Zitronencrème mit Himbeerpüree. Auch dieses Rezept stammt aus der LandLust, speziell fanden wir, dass die Crème unter anderem mit Buttermilch gemacht wird. Und weil wir nicht mehr genug tiefgefrorene Himbeeren hatten (der nächste Sommer darf kommen) haben wir mit Sauerkirschen ergänzt. Das war leicht, frisch und unheimlich gut!


Nach dem, traditionell etwas verregneten, kühlen Osterspaziergang freuten wir uns alle auf einen feinen, milden Wildkaffee. Dazu passte die hervorragende Mokkatorte mit Baumnüssen von Irene, die wir auf ihrem Widmatt-Blog entdeckt hatten.


Und auch wenn wir Ostern nicht mehr bei Monika B. brunchen, weil wir in einen anderen Teil der Schweiz gezogen sind, denken wir doch immer gerne an ihre wunderbare Gastfreundschaft zurück und halten diese Tradition hier an unserem neuen Zuhause weiter hoch. Wir wünschen auch Ihnen ein wunderschönes Osterfest mit Familie und/oder Freunden, natürlich bei einem entspannten, gemütlichen Brunch.

P.S.: Haben Sie ein spezielles Osterbrunchrezept? Teilen Sie dieses doch mit den anderen LeserInnen in der Kommentar-Spalte. Wir freuen uns. Herzlichen Dank!

Kommentare:

  1. Die Mokkatorte ist euch gut gelungen! Zudem eine schöne Sammlung an österlichen Leckerein.
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Irene, hat auch viel Spass gemacht :-)

    AntwortenLöschen